EU-Prämien verursachen Umweltschäden

Hamburg (ots) - Rund 58 Milliarden Euro gibt die Europäische Union jedes Jahr für die Förderung ihrer Landwirtschaft aus. Es ist einer der größten Ausgabenposten in der EU. Obwohl der Agrarhaushalt laut Vorschlag der EU-Kommission wegen des Brexits maßvoll schrumpfen soll, ist keine grundlegende Neuverteilung der Agrarmilliarden geplant. Die Zahlungen, die eigentlich die Einkommen von Landwirten stabilisieren und den Umweltschutz verbessern sollen, verfehlen aber oft die gewünschte Wirkung. Die NDR-Redaktion des ARD-Wirtschaftsmagazins "Plusminus" hat anlässlich des Vorschlags für den neuen EU-Haushalt, der am 2. Mai vorgelegt wird, die Subventionen für das Agrarland Niedersachsen analysiert. Das Ergebnis: Fast 70 Prozent der Gelder fließen in den Westen Niedersachsens - eine Region, in der regelmäßig gegen Umweltrichtlinien der EU verstoßen wird. 

Weiterlesen

BUND-Video zeigt Bestäuberleistung der Bienen

Was Ihr Frühstück mit Bienen zu tun hat? Fast alles – denn nahezu nichts bliebe auf dem gedeckten Tisch, wenn der Mensch eine Zukunft ohne Bienen riskierte. Helfen Sie den Bienen! Teilen Sie das Video mit Freund*innen und Bekannten! Bringen Sie Facebook, Twitter und Instagram zum Summen! Sie wollen noch mehr für den Bienenschutz tun? Nutzen Sie die Online-Konsultation der EU-Kommission. Reden Sie mit bei der Frage: Wie kann die EU gegen das Insektensterben vorgehen? 

Weiterlesen

Zu einer hochrangig besetzten Vortrags- und Diskussionsveranstaltung lädt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) am Freitag, 9. Februar, um 19.30 Uhr nach Mölln in den Quellenhof ein, Hindenburgstraße 16. Von Professor em. Dr. Michael Succow, Träger des Alternativen Nobelpreises, wird das Veranstaltungsthema “Zur Gesundung der Kulturlandschaft: Was gilt es zu tun? – Die Schaalsee-Region als zukunftsfähiges Landschaftsmodell ̶ “ in einem Impulsreferat vorgestellt.

ganze Ankündigung auf Herzogtum Direkt lesen: Gesunde Kulturlandschaft – Was gilt es zu tun?